Pastoralverbundsfest St. Wendelinus Neuses 23.06.19


„Habt Ihr alle gut geschlafen?“ so begrüßte Pfarrer Rödig die Gläubigen aus allen 6 Pfarreien des Pastoralverbunds St. Peter und Paul Freigericht-Hasselroth zu Beginn des Festgottesdienstes. „Denn wer gut schläft, kann auch gut träumen. Papst Franziskus sagte vor einigen Tagen, dass man nie zu viel träumen kann! Wenn ein Mensch nicht träumt, wird dieser Raum vom Klagen und der Resignation eingenommen.“

Träume – von der Zukunft unserer Kirche, unseres Pastoralverbunds – wurden während der Predigt mit einem großen Traumfänger von Pfarrer Rödig eingefangen und vorgestellt. Alle Gottesdienstbesucher waren beim anschließenden Fest eingeladen, ihre weiteren Träume dazu aufzuschreiben; die originellsten sollen prämiert werden.

Der Pfarrei übergreifende Gedanke des Festes wurde bereits bei der Vorbereitung der Messe durch ein Team aus Neuses, Horbach und Bernbach deutlich, ebenso in der Messe durch die Konzelebranten Prof Dr. Kasaija, Dr. Zwergel und Diakon Harth sowie die musikalische Mitgestaltung durch den Kirchenchor Neuses und Musiker aus Altenmittlau, Bernbach, Neuses und Somborn.

Am Ende des Gottesdienstes wurde Gemeindereferentin Ute Fischer von ihren Kollegen im Pastoralverbund verabschiedet.

Zum Frühschoppen und Mittagessen spielte der Musikverein Neuses auf, danach hatten die Kitakinder aus Neuses gefolgt von den HosAnnas, dem Kinderkirchenchor aus Somborn, ihren großen Auftritt.

Zum Abschluss des Programms waren jeweils 2 Vertreter aus allen Pfarreien bei einem Quiz aus 20 Wissens-, Schätz- und Scherzfragen gefordert, das Bernbach für sich entscheiden konnte. Überraschend war dabei auch für den Moderator, dass der Kirchturm von St Markus Altenmittlau mit 56 Metern tatsächlich der höchste im Pastoralverbund ist!

Auch für die Kinder gab es ein Programm mit schminken, malen und Traumfänger basteln, das Gemeindereferentin Angelika Post mit Jugendlichen aus Somborn und Neuses und der KJG Bernbach organisiert hatte.

Wer nach den großen Schnitzelportionen mittags und dem üppigen Kuchenbuffet noch etwas Hunger verspürte, der konnte sich abends den Wendelinus-Burger noch schmecken lassen.

Ein gelungenes Fest, für das sich die Arbeit aller Mitwirkenden gelohnt hatte!